Fluchtwege. Auf geschichtlichen Pfaden durch die Berge

 

Grundlage dieser Homepage ist die eigene Wandererfahrung: Man will für sich oder mit der Familie oder Freunden keine ausgelatschten „Grüß-Gott“-Wege gehen und erleben, sondern nur schöne Wege, am besten solche mit Geschichte(n). Mit jedem Weg betritt man auf wie auch immer geartete Weise Neuland. Man erfährt seltene Phänomene in der Natur, überraschende Zusammenhänge von Politik, Literatur und Spiritualität. Fluchtwege gibt Anregungen zum Weitergehen, -denken- und –lesen. Schon Lesen an sich stellt eine „kleine Flucht“ dar: durch das Sichvertiefen in die Lektüre entrückt man/frau unwillkürlich aus dem Alltag.

 

Die beschriebenen Fluchtwege sind Kultur- und Handelswege, die z.T. schon seit Jahrtausenden bestehen; oft sind alte Schmugglerpfade, Wilderersteige, die heute wieder begehbar gemacht werden. Es sind aber auch Wege, auf denen man unvoreingenommenen Kontakt mit einer anderen Außenwelt herstellen kann. Auch kulinarisch weisen diese Wege zurück in eine andere Richtung: slow food mit slow feet.

 

Fluchtwege haben zumeist ein konkretes Ziel, das mit einem Grenzübertritt, politisch, geographisch, mental etc. erreicht scheint bzw. Sicherheit verspricht. Mit dem Wegfall der politischen Landesgrenzen in Europa fallen diese Grenzen weg, nicht aber die „selbstgebauten“: Vorurteile, alltägliche Zwänge u.a. wollen und müssen überwunden werden, um für sich selbst (zeitweilige) Freiheit zu erlangen zu können.

 

Fluchtwege beschreibt verschiedene Formen der gewollten oder erzwungenen „Ausgrenzung“: künstlerische Fluchten, politisches Exil, Handel und Händel aus wirtschaftlicher Not (Schmuggel, Wilderei) und spirituelle Gottsuche. Diese Wege sind individuell und von außen unorganisiert. Es werden aber auch organisiertere Formen der Flucht bzw. des Transportes von Mensch und Ware aufgezeigt: Pilgerwege, römische Handels- und Heerstraßen, europäische Fernwanderwege. Die meisten Pfade überkreuzen sich und bilden Querverbindungen zu anderen, mit abweichenden Absichten begangenen Wegen.

 

Die vorgestellten Wege sollen ein umfassendes Erlebnis in der Natur ermöglichen. Jeder Themenweg ist unterteilt in dessen Geschichte bzw. dem des historischen Protgonisten und der Beschreibung des konkreten Wegverlaufs mit allen hierfür nötigen aktuellen Daten (Links, Übernachtungshinweise, Anreise, Fremdenverkehrsbüros, Besonderheiten etc).

 

info@fluchtwege.eu